Der Bauleiter muss auf seiner eigenen Baustelle stets den Überblick haben. Zu den Aufgaben gehört jedoch nicht nur die Koordination der Arbeitsstelle, sondern vor allem die Dokumentation des Ablaufs durch ein entsprechendes Bautagebuch.
Die Überwachungspflicht der Bauleistung verlangt nach einer stetigen Kontroll- und Anwesenheitspflicht auf der Baustelle. Überwachungsbedürftige Bauarbeiten wie Abdichtungsarbeiten müssen von diesem stets überprüft werden. Die sorgfältige und fachgerechte Aufsicht eines Bauleiters ist für alle Vorgänge auf der Baustelle unerlässlich. Ein Bauleiter sorgt für eine fügliche Ausführung aller Arbeiten auf dem Bauplatz. Sowohl auf der Seite des Auftraggebers als auch auf der Seite des Auftragnehmers wird ein Bauleiter eingesetzt.

Die Aufgaben des Bauleiters

Wird der Bauleiter nach § 56 der geltenden Musterbauordnung bzw. der Landesbauordnungen beauftragt, hat dieser eindeutig definierte Pflichten und Aufgaben.
Ein Bauleiter wacht vor allem darüber, ob die Maßnahme entsprechend den rechtlichen und öffentlichen Anforderungen ausgeführt wird. Die hierfür notwendigen Anweisungen muss ein verantwortlicher Bauleiter erteilen. Dieser muss auf den sicheren technischen Betrieb auf seiner Baustelle achten, vor allem auf das ungefährliche Ineinandergreifen der einzelnen Arbeitsschritte.
Ein Bauleiter muss über die notwendige Erfahrung und Sachkunde verfügen. Fehlt diesem auf einzelnen Gebieten die Sachkunde, dann muss er passende Fachbauleiter zurate ziehen. Sie treten im einzelnen Sachgebiet an jene Stelle des Bauleiters. Ein Bauleiter muss in diesem Fall die Arbeiten der Fachbauleiter und der Tätigkeit genau abstimmen.
Ein Bauleiter ist nach HOAI LPH verpflichtet, eine Dokumentation des Ablaufs zu erstellen. Ein solches Bautagebuch wird in jedem Fall empfohlen.
Der Bauleiter muss ebenfalls in Form der Bauleitererklärung bekennen, dass er als Bauleiter bestellt worden ist und die ihm gegebenen Aufgaben erfüllen wird.
Die jeweiligen Aufgaben der Bauleitung leiten sich aus der wahrzunehmenden Funktion spezifisch ab. Dazu gehören die Bauleitung im Unternehmen für die gute Baudurchführung und die genaue Erstellung der Leistungen auf der Baustelle. Als Leitung des Bauherren als Auftraggeber besitzt der Bauleiter die Verantwortung für die Überwachung des Objektes nach der achten Leistungsphase in der HOAI.
Besondere Aufgaben für die Bauleitung im Unternehmen umfassen den Ablauf des Baus, die Erstellung der Zeitpläne und Abläufe, welche sich aus dem Leistungsverzeichnis der Baumaßnahme und der hierzu vorliegenden Kalkulation.
Ebenso muss der Bauleiter Nachträge erkennen, einreichen und vorbereiten, Aufmaße erstellen und Rechnungslegungen erschließe. Auch die Beratungen mit Ämtern, Auftraggebern und Architekten muss er führen sowie die Aufsicht der Nachunternehmen ausführen.

Die Qualitätsprüfung durch den Bauleiter

Je früher ein Mangel im Bau- oder Planungsablauf festgestellt wird, umso geringer ist der Aufwand für die Beseitigung. Im besten Fall werden Planungsfehler schon vor der Ausführung gefunden und Fehler bei der Ausführung, bevor die Unternehmen die eigentliche Leistung erbringen. Je weiter folgende Gewerke auf ungenügenden Vorleistungen und verdeckten Makeln aufbauen, umso höher ist danach der Aufwand für die Entfernung dieser Mängel sowie das Risiko der Zeitverlängerung bzw. von Mietausfällen.
Bau- und planungsbegleitende Prüfungen sind an dieser Stelle ein wirksames zugleich ein kostengünstiges Instrument, um ein qualitätsgerechtes Bauergebnis zu bekommen. Das Zentrum der begleitenden Qualitätsprüfung ist eine Kontrolle der Zwischenstände der Arbeiten bei der Bauausführung, um Makel zu vermeiden – im Vergleich zur Abnahme der Bauleistungen, bei welcher die fertige Leistung überprüft wird, um Fehler festzustellen und diese eventuell zu beheben.

Der Unterschied zwischen Bauleitung und Bauüberwachung

Ein Bauleiter übernimmt die komplette Organisation einer Baustelle. Er bearbeitet sämtliche Fragen der arbeitsplatzbezogenen und allgemeinen Arbeitsschutzmaßnahmen auf einer Baustelle. Der Bauleiter organisiert und plant alle Maßnahmen zur Einrichtung einer Baustelle. Dazu gehören die Bauzaunerstellung, die Beleuchtung, der Verkehr sowie der Winterdienst.
In Zusammenarbeit mit der Bauüberwachung sorgt der Bauleiter dafür, dass die generelle Ordnung aufrechterhalten werden kann.
Ein Bauleiter ist der Ansprechpartner für alle beteiligten Behörden (beispielsweise bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsflächen, Abstimmungen mit Anliegern oder polizeilichen Maßnahmen). Die Bauüberwachung trifft sonstige Maßnahmen wie die Überwachung der arbeitsrechtlichen Erfordernisse oder die Verhinderung von Schwarzarbeit.
Die HOAI definiert den Begriff eines Bauleiters generell nicht. Das gilt auch für das Bild der Verkehrsanlagen und der Ingenieurbauwerke. Auch wenn dabei in der Lph 8 von einer Oberleitung die Rede ist, trifft dies in gleicher Weise für die Verkehrsanlagen und die Ingenieurbauwerke zu. Auch die DIN 1961 definiert den Begriff des Bauleiters nicht. In der VOB/B ist dagegen geregelt, dass der Bauherr bzw. der Auftraggeber dazu befugt ist, dem Leiter des ausführenden Bauunternehmens Anweisungen zu erteilen. Ein Auftragnehmer muss nach der gleichen VOB-Regelung dem Auftraggeber bzw. dem Bauherrn mitteilen, wer als Vertreter des ausführenden Bauunternehmens verantwortlich ist.